Gesundheit & Ratgeber

Patientenverfügung - hier gibt's das Formular

Autor: FREIZEIT REVUE Redaktion

Eine schlimme Vorstellung: über Jahre als Komapatient vor sich hindämmern. Niemand befasst sich gern damit. Doch genau deshalb kommt es immer wieder dazu, dass Patienten, die sich nicht mehr mitteilen können, gegen ihren Willen behandelt werden. Eine Patientenverfügung kann das verhindern.

Das Gesetz legt fest:

  • Nur schriftliche Patientenverfügungen haben Gültigkeit
  • Der Wille des Betroffenen gilt - unabhängig von Art und Stadium der Krankheit
  • Inhalte in den Patientenverfügungen, die auf eine verbotene Tötung ausgelegt sind, sind unwirksam
  • Gerichte schreiten nur noch im Streitfall ein: Bestehen Zweifel am Willen des Patienten, braucht der Betreuer bei schwerwiegenden Entscheidungen die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts

Eine Patientenverfügung muss gut formuliert sein, damit Ärzte und Pflegepersonal genau wissen, was sie tun und lassen müssen. Unsauber verfasst, kann eine Patientenverfügung sogar in Frage gestellt werden. Tipp: Beratung vom Hausarzt und dessen Unterschrift auf der Verfügung. 

Mehr Hilfe gibt dazu die Broschüre "Patientenverfügung" vom Justiz-Bundesministerium, die Sie unter www.bmj.bund.de finden. Es gibt aber auch vorgefertigte Formulare zum Ankreuzen. So können Sie schnell vorsorgen...

Hier gibt es die Patientenverfügung als Vordruck.

KOMMENTARE (0)

Ihre Meinung ist uns wichtig - Diskutieren Sie mit!

Um Artikel zu kommentieren melden sie sich bitte an

Anmelden Registrieren