Reisen & Genießen

"Sprechen Sie Bairisch?"

Autor: FREIZEIT REVUE Redaktion

Manchmal sind sie gar nicht so leicht zu verstehen, die Bayern: Damit Bairisch nicht nur was für "Eingeborene" bleibt und Sie im nächsten Urlaub in Oberbayern auch alles verstehen, lesen Sie hier typische Redewendungen aus dem Bairischen…

Bairisch, Bayrisch oder Bayerisch? - Was ist richtig? Sprachwissenschaftler unterscheiden sehr genau zwischen dem Wort "bayerisch" (das Staatsgebiet betreffend) und dem Wort "bairisch" (die bairische Sprache betreffend). Das "y" im Wort "Bayern" wurde erst vor rund 200 Jahren für das um Franken und Schwaben erweiterte Baiern eingeführt.

Für alle "Preißen" - wie die nichtbairische Restbevölkerung Deutschlands in Bayern genannt wird - muss Bairisch kein Wörterbuch mit sieben Siegeln bleiben.

So klappt's auch mit dem bayerischen Nachbarn! Lesen Sie hier in der Tabelle einige der typischsten Redewendungen - von Begrüßung bis Beschimpfung - aus dem Bairischen:

Bairisch für Anfänger  -   Kleine Sprachkunde
An Guadn. - Guten Appetit!
auf boid!  - bis bald!
Behüt di God/ Ade  -  Auf Wiedersehen
bfundig  -  toll
Des geht fei ned!  -  Das ist unmöglich!
Dahoam is am oallascheenan. -   Zuhause ist es am allerschönsten.
Do legst di nieda.  -  Das ist aber erstaunlich.
Ha?/ Hä?/ Woas sogsd? -   Wie bitte?
Hawediäre!/ Dere  -  Habe die Ehre.
Host mi?  -  Hast du mich verstanden?
Hots di?  -  Bist du übergeschnappt?
i wü mei Rua  -  ich will meine Ruhe
iwo  -  ist doch gar nicht wahr
Ja so sans.  -  So sind sie halt.
Moing beinand.   - Guten Morgen allerseits.
Na, dangschee.  -  Nein, vielen Dank.
Obbela!/ Nix für unguat!  -  Entschuldigung!
Ozapft is!  -  Es ist angezapft!
Samawiedaguat?  -  Vertragen wir uns wieder?
Schleich di/ Schwing di/ Zupf di  -  Hau ab

KOMMENTARE (0)

Ihre Meinung ist uns wichtig - Diskutieren Sie mit!

Um Artikel zu kommentieren melden sie sich bitte an

Anmelden Registrieren