Gesundheit & Ratgeber

Venenfit in vier Wochen

Autor: Redaktion FREIZEIT REVUE

Geschwollene und schmerzende Beine, aber auch unschöne Besenreiser, sind für viele Frauen ein Problem. Ursache hierfür ist nicht selten ein Venenleiden. Die gute Nachricht: Man kann etwas dagegen tun, bevor die Probleme sicht- und spürbar werden. Das gemeinsam mit der Venen-Expertin Dr. Brita Larenz entworfene Programm hilft dabei. Vier, aber noch besser zwölf Wochen sollte man idealerweise am Ball bleiben, um die Venen von außen und innen zu stärken und die Beschwerden zu lindern.

Und so geht's:

Messen Sie zu Beginn Ihren Beinumfang eine Handbreit über dem Knie, eine Handbreit unter dem Knie und eine Handbreit über dem Fußknöchel und notieren Sie die Werte. Wiederholen Sie diese Messungen zu jeweils derselben Tageszeit nach sechs und zwölf Wochen. Die Besserung wird schon bald mess-, sicht- und spürbar sein.

Neben Bewegung, Wellness und einer ausgewogenen Ernährung sollten Sie Ihren Beinen zusätzlich von innen helfen und Ihre Venen „stützen“. Wirkungsvoll sind unter anderem bioaktive Flavonoide aus dem Extrakt des Roten Weinlaubs (z. B. in Antistax extra Venentabletten, Apotheke). Regelmäßig und über einen längeren Zeitraum eingenommen repariert er die geschädigten Venenwände, wirkt den entzündlichen Prozessen entgegen und verbessert die Durchblutung bis in die kleinen Kapillargefäße.Trinken Sie außerdem jeden Morgen einen Shake aus frisch gepressten Obst- oder Gemüsesorten mit hohem Wasseranteil, die den Feuchtigkeitshaushalt der Haut unterstützen. Denn nicht selten geht ein Venenleiden auch mit trockener Haut einher. Wassermelone, Grapefruit, Papaya, Kiwi, Tomate oder Gurke sorgen dabei für eine gesunde Abwechslung.

 

4-Wochen-Plan

 

1. Woche

Morgendliche Venen-Fitness: Wenn Sie aus dem Bett steigen, beginnen Sie den Tag auf Zehenspitzen, indem Sie im aufrechten Stand die Fersen anheben. Halten Sie die Position für fünf Sekunden und senken die Fersen wieder ab. Zehnmal wiederholen.

Zum Frühstück: Gepresster Obst- und Gemüsesaft sowie Flavonoide einnehmen

Tagsüber: Essen Sie mittags, abends oder zwischendurch einen Gurkensalat oder Gurkensticks – so viel Sie mögen. Gurke hat es im positiven Sinne „in sich“, denn Sie besteht zu 95 Prozent aus Wasser und hat damit nur wenige Kalorien.

Abends: Machen Sie eine entspannende Beinmassage. Beginnen Sie mit den Füßen und kneten Sie sich langsam hoch bis zu den Oberschenkeln.

Am Ende der Woche werden Sie schon erste Fortschritte bemerken! Spüren Sie, wie Ihre Beine leichter werden?

 

2. Woche

Morgendliche Venen-Fitness: Starten Sie sportlich in den Tag. Dafür auf den Rücken legen und Fußspitzen im Wechsel Richtung Körper ziehen. 15 Wiederholungen. Anschließend Wechselduschen: Mit dem linken Bein starten, dann ist das rechte Bein dran. Den Wasserstrahl immer von unten nach oben führen, mit warmem Wasser beginnen und mit kaltem enden. Zwei Durchgänge pro Bein.

Zum Frühstück: Gepresster Obst- und Gemüsesaft sowie Flavonoide einnehmen

Tagsüber: Versuchen Sie pro Tag mindestens 50 Treppenstufen zu steigen oder alternativ mindestens 15 Minuten spazieren zu gehen. Legen Sie in dieser Woche zwei bis drei Reistage ein: 500 g Reis (vorzugsweise Naturreis) ohne Salz kochen. Dazu Gemüse Ihrer Wahl.

Abends: Auf einem Stuhl sitzend die Beine schließen und die Fußspitzen abwechselnd nach rechts und nach links drehen – zehnmal.

Und? Wie fühlen sich Ihre Beine an? Extra-Tipp: Führen Sie ein Venen-Tagebuch. So können Sie herausfinden, was Ihren Beinen ganz besonders gut tut!

 

3. Woche

Morgendliche Venen-Fitness: Auf die Bettkante setzen und erst den rechten Fuß kreisen lassen, dann den linken. Pro Fuß fünfmal mit dem Uhrzeigersinn, fünfmal dagegen. Beim Duschen einen feinmaschigen Massage-Handschuh benutzen. In kreisenden Bewegungen am linken Bein von unten nach oben streichen. Mindestens eine Minute. Dann das rechte Bein.

Zum Frühstück: Gepresster Obst- und Gemüsesaft sowie Flavonoide einnehmen

Tagsüber: Legen Sie je nach Jahreszeit einen bis zwei Ananas-, Spargel- oder Sauerkrauttage ein.

Abends: Zehengymnastik. Alle Zehen des rechten Fußes spreizen, Spannung kurz halten, dann entspannen und die Übung mit dem linken Fuß machen. Zehn Durchgänge.

Tipp: Weitere venenfreundliche Übungen finden Sie auch im Internet unter www.antistax.de

 

4. Woche

Morgendliche Venen-Fitness: In Rückenlage beide Beine anwinkeln und in der Luft „radfahren“. Zehnmal vorwärts, zehnmal rückwärts.

Zum Frühstück: Gepresster Obst- und Gemüsesaft sowie Flavonoide einnehmen

Tagsüber: Gewöhnen Sie sich an, täglich barfuß zu gehen. Mindestens 100 Schritte pro Tag. Besonders gut: im Sand oder auf Gras.
Super für die schlanke Linie: Legen Sie in dieser Woche ein bis zwei Kartoffeltage ein! Täglich acht bis zehn mittelgroße Kartoffeln mit Schale und in Folie gewickelt im Ofen für 20-30 Minuten backen. Dazu Petersilie, Magerquark, Hüttenkäse oder mageren Käse. Kein Salz!

Abends: Ein lauwarmes Fußbad mit einer Handvoll Kochsalz nehmen. Im Anschluss die Beine mit einer reichhaltigen Creme massieren und pflegen (z. B. mit Antistax Venencreme).

Glückwunsch, Sie sind bereits seit vier Wochen am Ball! Um den Erfolg zu verfestigen, machen Sie weiter und wiederholen Sie das Programm über 12 Wochen. Unter www.antistax.de können Sie sich auch eine ausführliche Version des Programms kostenlos herunterladen.