Gesundheit & Ratgeber

Wäsche färben – einfach selbst gemacht

Autor: FREIZEIT REVUE Redaktion

Ein hartnäckiger Fleck auf dem Shirt? Die Sommerhose ist von der Sonne ausgeblichen? Wegwerfen muss nicht sein. Mit frischer Farbe werden Ihre Lieblingsteile wie neu!

Die richtige Vorbereitung

Bevor Sie mit dem Färben beginnen: Die Textilien (ohne Weichspüler) waschen, damit kein Schmutz oder Imprägniermittel in den Fasern ist. Nie in trockenem Zustand färben, da das Gewebe sonst die Farbe ungleichmäßig aufnimmt. Also bitte erst befeuchten.

Was kann behandelt werden?

Ideal zum Färben sind Naturmaterialien wie Baumwolle, Viskose und Leinen. Auch Mischgewebe kann farblich auf Vordermann gebracht werden (der Synthetikanteil darf aber nicht mehr als 50 % betragen!). Nicht geeignet sind Textilien aus 100 % Synthetik (z. B. Polyester), Mikrofasern (z. B. Goretex) oder beschichtete Textilien. Übrigens, anders, als oft behauptet: Auch Wolle und Seide lassen sich mit speziellen Mitteln färben!

Färben in der Maschine ist kein Problem! Foto: ddp images

In der Maschine oder per Hand?

Am einfachsten geht’s natürlich in der Waschmaschine (wenn die Wäsche dafür geeignet ist). Wäscheteil zusammen mit Färbemittel in die Trommel geben. Ein Fixierer ist in den modernen Produkten schon enthalten. Nach dem Färben noch mal mit Waschpulver waschen, um Färbereste zu entfernen. Wollen Sie ein Kleidungsstück in verschiedenen Farben erstrahlen lassen, muss es per Hand in mehrere Farbbäder getaucht werden. Wichtig: Unbedingt Gummihandschuhe tragen!

Welches Färbemittel?

Textilien lassen sich mit Naturfarben (z. B. Livos, Öko-Textilfarbe 50 g ab ca. 4 Euro) oder synthetischen Farben (z. B. simplicol, Textilfarbe + Fixierer ab ca. 5 Euro, in Drogerien) färben.

Schwarz in Gelb?

Sie wollen ein schwarzes T-Shirt gelb färben? Das funktioniert leider nicht. Die Ursprungsfarbe muss immer heller als die Wunschfarbe sein. Außerdem entstehen beim Umfärben von bunten Textilien Mischfarben. So wird z. B. eine rote Hose, die blau gefärbt wird, lila. Nur weiße Stoffe können Sie exakt in Ihrer Wunschfarbe färben. Übrigens: Muster bleiben auch nach dem Färben sichtbar.

Was haben Eiswürfel und Kleidung färben miteinander gemeinsam? Foto: ddp images

Mit Eiswürfeln färben?

Ein pfiffiger Trick für kreative Ergebnisse: Textilfarbe in eine Eiswürfelform füllen und einfrieren. Anschließend auf ein Kleidungsstück legen und auftauen lassen. Die Farbe zieht in die Fasern ein und formt Kreise (je länger der Würfel auf dem Stoff liegt, desto größer wird der Kreis). Durch Verdünnen der Textilfarbe vor dem Einfrieren erzielen Sie unterschiedlich starke Farbeffekte. 

 

 

 

KOMMENTARE (0)

Ihre Meinung ist uns wichtig - Diskutieren Sie mit!

Um Artikel zu kommentieren melden sie sich bitte an

Anmelden Registrieren